Bis zu 600 Euro sparen!

Benutzen Sie unseren kostenlosen Strompreisrechner und finden Sie heraus, wieviel Sie jeden Monat sparen können.

Strompreisrechner

Mit einem Strompreisvergleich bares Geld sparen

Postleitzahl:
Stromverbrauch: kWh
Nutzung:
» zurück zur Startseite

Aufstockung der Geldreserven bei Stromanbieter RWE

Aufstockung der Geldreserven bei Stromanbieter RWE18.01.2012, 13:51 Uhr - geschrieben von Michael K.

Mit der Ausgabe einer Anleihe in einer Höhe von insgesamt 600 Millionen Pfund hat der Essener Stromanbieter RWE seine Geldreserven aufgestockt. Das Unternehmen teilte mit, dass man die günstigen Marktbedingungen am internationalen Kapitalmarkt nutzen wolle, die derzeit für deutsche Firmen bestünden. Die umgerechnet 720 Millionen Euro sollen zum einen die Liquidität von RWE verbessern und zum anderen den Ausbau von Offshore-Windparks vorantreiben. Insgesamt plant der Stromanbieter in Zukunft die Investition einer Milliardensumme in die erneuerbaren Energien.

 

Große Stromanbieter verzeichneten hohe Verluste in 2011

Der Atomausstieg hat vor allem die großen Stromanbieter hart getroffen. Neben den Kosten für den Rückbau stillgelegter Atomkraftwerke kommen weitere Kosten für die Einlagerung von Atommüll sowie die notwendigen Investitionen in neue Kraftwerke und Projekte zum Ausbau erneuerbarer Energien auf die Unternehmen zu. Wirklich teuer wird zudem der dringend notwendige Netzausbau, ohne den nach Ansicht der meisten Experten die Energiewende nicht erfolgreich durchgeführt werden kann. Nicht zuletzt haben die Energieriesen hohe Verluste durch Einbußen bei ihren Aktienwerten zu verkraften, weil viele Anleger, die sich auf die Laufzeitverlängerung verlassen hatten, ihre Anteile an den Unternehmen abgestoßen haben.

 

Trotz Einbußen wollen Stromanbieter Milliarden investieren

Doch während auf der einen Seite Investitionen in Milliardenhöhe vorbereitet werden, sparen die großen Stromanbieter auf der anderen Seite mit umfangreichen Sparprogrammen Gelder ein. Besonders RWE und EON haben in den letzten Monaten Schlagzeilen mit ihren Plänen zum Stellenabbau gemacht. Mehrere tausend Mitarbeiter sollen davon betroffen sein, wobei RWE betont, dass auf die meisten Beschäftigten nur ein neuer Arbeitgeber zukomme, wenn Unternehmensteile verkauft werden. Einen echten Verlust der Arbeitsplätze werde es kaum geben, so der Konzern. Ob diese Prognose am Ende aber wirklich eintrifft, sehen sowohl die Beschäftigten als auch die Gewerkschaften skeptisch.

 


Bewertung zum Stromanbieter Flexstrom Bewertung zum Stromanbieter Eprimo Bewertung zum Stromanbieter E wie einfach Bewertung zum Stromanbieter Priostrom Bewertung zum Stromanbieter Stromio Bewertung zum Stromanbieter Vattenfall