Bis zu 600 Euro sparen!

Benutzen Sie unseren kostenlosen Strompreisrechner und finden Sie heraus, wieviel Sie jeden Monat sparen können.

Strompreisrechner

Mit einem Strompreisvergleich bares Geld sparen

Postleitzahl:
Stromverbrauch: kWh
Nutzung:
» zurück zur Startseite

Strompreise steigen im April und Mai für viele Kunden

Strompreise steigen im April und Mai für viele Kunden20.03.2012, 14:50 Uhr - geschrieben von Michael K.

Bereits zu Beginn des Jahres hatten zahlreiche Stromanbieter ihre Kunden mit der Ankündigung einer Strompreiserhöhung überrascht. Nun ziehen erneut weitere Versorger nach und haben für den Zeitraum April und Mai eine Anhebung ihrer Stromtarife um 4 Prozent im Durchschnitt angekündigt. Rund 32 Euro mehr muss damit eine Familie mit einem Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden im Jahr zahlen. Verantwortlich für die erneute Strompreiserhöhung ist nach Angaben der meisten Energieversorger die Anhebung der Netzgebühren, die sich in diesem Jahr mit etwa 235 Euro auf jeder Stromrechnung bemerkbar machen. Dies entspricht einer Steigerung von etwa fünf Prozent nur für diesen Posten.

 

Stromanbieter regelmäßig wechseln

Dies ist Grund genug für viele Kunden, sich einen anderen Stromanbieter zu suchen. Und tatsächlich: Wer wechselt, zahlt fast immer deutlich niedrigere Strompreise. Dies gilt umso mehr für solche Haushalte, die zuvor noch nie gewechselt haben und ihren Strom noch immer von ihrem teuren Grundversorger beziehen. Erfahrungsberichte zeigen, dass selbst ohne die Reduzierung des durchschnittlichen Stromverbrauchs durch einen Stromanbieterwechsel Einsparungen von zweihundert Euro absolut keine Seltenheit darstellen. Und damit ist noch nicht einmal das Maximum ausgeschöpft. Wer beispielsweise einen Neukundenbonus in Anspruch nimmt, kann unter dem Strich – zumindest im ersten Jahr – noch deutlich mehr einsparen. Noch günstiger sind die Strompreise bei einigen Discountern, die allerdings nicht selten Vorauskasse verlangen. Dies ist ein Geschäftsmodell, das prinzipiell zwar unproblematisch ist, jedoch ein höheres Verlustrisiko für den Kunden birgt. Denn wenn der Stromanbieter aus irgendeinem Grund in der Zwischenzeit pleite gehen sollte, sind die Vorauszahlungen in der Regel verloren.

 

Strompreise lassen sich fast immer reduzieren

Doch auch ohne Vorkasse kann man fast immer einen Stromanbieter finden, der niedrigere Strompreise anbietet. Die Zahl der verfügbaren Versorger für jeden Wohnort ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen, so dass jeder Kunde die Qual der Wahl hat. Erleichtert wird die Auswahl durch die Berechnung der Einsparmöglichkeiten mit einem Stromrechner im Internet. Auf diese Weise werden wirklich alle relevanten Daten erfasst und man profitiert auch von kurzfristigen Angeboten, die viele Versorger gar nicht auf anderen Wegen anbieten. Die Illusion, als treuer Kunde von irgendwelchen netten Gesten der Stromanbieter zu profitieren, sollte man schnell vergessen. Im Gegenteil: Wer lange an einen bestimmten Versorger gebunden bleibt, zahlt in den allermeisten Fällen schlicht und einfach zu viel Geld für seine Energie. Dies zeigt sich vor allem auch darin, dass Neukunden fast überall bessere Stromtarife bekommen als die Stammkunden.

 

Stromanbieter belohnen Treue nur selten

Somit gibt es keinen nachvollziehbaren Grund, einem Stromanbieter unnötig lange die Treue zu halten. Der Wechsel ist unkompliziert und sicher, denn selbst bei eventuellen Schwierigkeiten mit einem neuen Versorger muss der bisherige Grundversorger die Stromlieferung aufrecht erhalten, bis die Probleme geklärt sind. Angst vor einem Blackout muss also kein Kunde haben. Vertragslaufzeiten sollten nach Möglichkeit eher kurz gehalten werden. Am besten ist es, wenn man überhaupt keine langen Kündigungsfristen einhalten muss, denn auf diese Weise kann der Kunde quasi jederzeit wechseln. Doch auch, wer sich länger gebunden hat, kann seinen Stromanbieter im Falle einer Strompreiserhöhung aufgrund des Sonderkündigungsrechts wechseln. Hier muss dann aber rasch gehandelt werden. Übrigens lohnt es sich, bei Bonusversprechen und Preisgarantien auf das Kleingedruckte zu achten. Viele der Garantien beziehen sich nämlich nicht auf die Anhebung staatlicher Abgaben, die sich auf die Strompreise auswirken können. Wird also beispielsweise die EEG-Umlage erhöht, kann der Stromanbieter trotz Preisgarantie die Tarife anpassen.


Bewertung zum Stromanbieter Flexstrom Bewertung zum Stromanbieter Eprimo Bewertung zum Stromanbieter E wie einfach Bewertung zum Stromanbieter Priostrom Bewertung zum Stromanbieter Stromio Bewertung zum Stromanbieter Vattenfall