Bis zu 600 Euro sparen!

Benutzen Sie unseren kostenlosen Strompreisrechner und finden Sie heraus, wieviel Sie jeden Monat sparen können.

Strompreisrechner

Mit einem Strompreisvergleich bares Geld sparen

Postleitzahl:
Stromverbrauch: kWh
Nutzung:
» zurück zur Startseite

Geothermie durch Erdwärme nutzen

Bild: Geothermie/Erdwärme

Geothermie

Die Geothermie beschäftigt sich mit der Erdwärme, die zur Stromerzeugung sowie zum Heizen und Kühlen verwendet werden kann. Die Erwärme im zugänglichen Teil der Erdkruste wird der Erde entzogen und kann entweder direkt genutzt werden, der Erzeugung von elektrischem Strom dienen und im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung zum Einsatz kommen. In Fachkreisen beschreibt der Begriff Geothermie auf der einen Seite die Nutzung der Erdwärme und zum anderen auch die wissenschaftlichen Forschungen in diesem Bereich.

Die Geothermie der Erde besteht zu 30 bis 50% aus Restwärme der Entstehungszeit der Welt. Die restlichen 50 bis 70% machen radioaktive Zerfallsprozesse aus, die seit Millionen von Jahren bis heute Wärme erzeugen. Die Temperaturen im Erdkern betragen zwischen 4.500 und 6.500 Grad Celsius. Technisch nutzbar ist die Wärme in rund einem Kilometer Tiefe. Hier herrschen Temperaturen von 35 bis 40 Grad Celsius. In vulkanischen Regionen können in dieser Tiefe aber auch schnell 100 Grad Celsius und mehr herrschen. Die Geothermie kann als Energiequelle langfristig genutzt werden. Experten schätzen, dass die Erde soviel Wärme speichern kann, dass der derzeitige weltweite Energiebedarf für die nächsten 100.000 Jahre gedeckt ist.

Verwendung findet die Geothermie heute beim Heizen von Gebäude sowie deren Kühlung, bei der Warmwasseraufbereitung und man nutzt die Erdwärme für die Erzeugung von Strom. Die Geothermie zur Erzeugung von Strom wird schon sehr lange genutzt. Im Jahre 1913 wurde in der Toskana das erste Kraftwerk für Erdwärme erbaut. Es ist bis heute im Einsatz und liefert mehr als 400 MW Strom an das Energienetz in Italien. Auch in Deutschland ist die Nutzung der Geothermie weit verbreitet. 2006 zählte man bereits rund 28.000 Anlagen. Und doch steht diese Art der Stromerzeugung noch in den Kinderschuhen. Es gibt noch nicht viele Kraftwerke, die Strom aus Erdwärme produziert. Durch die Geothermie könnte in Deutschland rund 29% der benötigten Wärme bereitgestellt werden.

Bewertung zum Stromanbieter Flexstrom Bewertung zum Stromanbieter Eprimo Bewertung zum Stromanbieter E wie einfach Bewertung zum Stromanbieter Priostrom Bewertung zum Stromanbieter Stromio Bewertung zum Stromanbieter Vattenfall